Schaffensphasen -  ein komprimierter Überblick


Frühwerk

Nach verdichteter Anfangsphase mit Positionssuche und -Findung folgen in den 60er Jahren erste abstrakte Arbeiten.  Hier gründet sich der Übergang zur konse-quenten Abstraktion und Abwendung von der gegenständlichen Malerei.


70er Jahre

Die Farbe tritt stärker in den Vordergrund - die alte Rivalität von Line und Farbe  geht überraschend in eine Synthese über. Der konstruktive Ansatz intensiviert sich. Es folgt ein Experimen-tieren mit Perspekti-ven, Partituren und Zeichen. 


Seh-Karten

In  Anlehnung an die völkerkundliche Ethno-Art entsteht mit den "Seh-Karten" eine neue Form 3-dimensionaler Bilder. Mit Seitenblick auf die gleichzeitige Minimal Art schuf Klotz seine Reduktio-nen als Objekte aus gebogenem Peddig-rohr - und fixierte diese als netzartige Gebilde auf Leinwand. 


Wilde 80er

Neue Farbcomposings in explosiver Symbiose mit runden oder ovalen Formen assoziieren Kraft ihrer Dynamik die amerikanische Popart. Die Motive werden zu-nehmend nativer und figürlicher - es entste-hen viele Monotypien und  Collagen auf über-wiegend grossforma-tigen Arbeiten. 


Spätwerk

Ab den 90ern gewinnt die Fläche wieder mehr an Bedeutung - und "schwarze Zeichen" treten nach vorne.

Es entstehen noch grössere Formate

und Experimente mit "Schnurtechnik"  und Monotypien. Das Spät-werk  findet durch die befreite Autonomie der Linie seine Vollendung  im Kreis im Jahre 2004.