DIE BEFREIUNG

DER LINIE.

«Kunst ist das unverhoffte Geschenk an die Menschheit!»

(Lenz Klotz)


Lenz Klotz ist  in den bedeutenden Museen und Sammlungen der Schweiz vertreten und seine Bilder werden regelmässig an der Kunstmesse ART Basel  ausgestellt.

Lenz Klotz, geb. 1925 in Chur, lebte und wirkte ab den frühen 50er-Jahren bis 2017 in Basel und gilt als einer der bedeutendsten Konstruktivisten der Schweiz, der Künstlergruppe, die sich radikal der Abstraktion verschrieben hat. Sein Oeuvre umfasst Ölbilder, Zeichnungen, Druckgraphiken, Collagen und Skulpturen. "Klotz ist so frei, so sicher , dass er die Linie in jeder Weise ausführen kann.  Gewissermassen die Affirmation einer Souveränität, die ihresgleichen sucht." (vgl. Aurel Schmidt: Lenz Klotz, Band 13, Editions Galerie Carzaniga, Das Jahr 2004,  S. 96 + S.11) Ob vermeintliche „Kritzeleien“, „Heuel“ und „Stachel“ Anfang der 60er-Jahre, Bedächtigkeit und Konstruktionen in den ‚Sehkarten’,  wilde Farbexplosionen der 80er - oder  schwarze Zeichen und Monotypien - stets ist Klotz der Befreiung seiner Linie treu geblieben.